Haustür ist schief

… oder vielmehr der Türrahmen. Deshalb war es dem Türbauer nicht möglich die Tür so zu justieren, dass sie ohne Nachdruck schließt. Er rollte etwas mit den Augen und meinte, dass er nichts machen könnte. Danhaus würde sich wieder melden. Vielleicht fragen wir da besser mal nach – der Wintersturm Daisy war ganz gut durch die Tür zu hören.

Advertisements

11. Januar 2010. Bautagebuch, Probleme. 1 Kommentar.

Fertig laminiert!

Auch auf der Galerie liegt jetzt Laminat. H. hat zwei Tage daran gearbeitet und es ist perfekt geworden. Die schrägen Kanten sehen aus wie fabrikgefertigt. Das ist um so mehr beeindruckend, weil hier alle schiefen Innenwände des Obergeschosses ausgeglichen werden mussten. Man mag kaum glauben, dass schon ein neues Haus – natürlich innerhalb aller DIN-Normen – so schief sein kann.Laminat GalerieNun müssen nur noch die Übergangsleisten zu den Räumen aufgeklebt werden.

30. Oktober 2009. Bautagebuch, Probleme. 1 Kommentar.

Das war knapp!

Die Estrichleger hatten in den beiden Räumen, in denen Parkett gelegt werden soll, sogenannte Messpunkte vorgesehen. Dort konnte der Parkettleger Estrich herausschlagen und die Restfeuchtigkeit bestimmen. Das Ganze ist wichtig, weil er sonst bei der Probenentnahme leicht auf die Fußbodenheizung treffen kann.

Und dazu wäre es trotzdem fast gekommen: bei zwei Löchern befand sich eine Heizungsschlange genau am Boden des Messpunktes. Nicht auszudenken, wenn der Schlauch beschädigt worden wäre  und die Fußbodenheizung ausgelaufen wäre. Da hatten wir sehr viel Glück!Fußbodenheizung beim MesspunktDie Löcher sind jetzt bereits wieder verschlossen, denn der Estrich ist endlich trocken genug. Noch diese Woche soll das Parkett verlegt werden.

21. September 2009. Bautagebuch, Probleme. Hinterlasse einen Kommentar.

Und ward nicht mehr gesehen…

In der Bauplanung ist für die Fliesenverlegung der Zeitraum vom 24.8. bis 1.9. vorgesehen. Begonnen wurde auch tatsächlich schon am 25.8. und zunächst sah es auch so aus, als würde das Einhalten des Zeitplans überhaupt keine Probleme bereiten, aber dann kam es immer wieder zu diversen Unterbrechungen. Am vergangenen Dienstag verabschiedete sich der Fliesenleger bei den Elektrikern mit dem Hinweis, er würde jetzt amerikanisch essen gehen und seitdem ist er weg. Telefonisch ist er nicht zu erreichen. 

Inzwischen ist zwar (nahezu) alles gefliest, aber die Silikonfugen in sämtlichen Räumen fehlen noch und wir wüssten eigentlich schon gerne, wann die gemacht werden sollen. Es ja auch überhaupt nicht schlimm, wenn sich etwas verzögert – bis zur Übergabe sind es theoretisch schließlich noch etwa zwei Wochen, aber irgendwie ist es doch schön, wenn man Bescheid weiß. KantenDas, was bisher gemacht wurde, sieht jedenfalls nett aus und ist – soweit wir das beurteilen können – auch ganz ordentlich gemacht. Der Rest kommt schon noch…

13. September 2009. Bautagebuch, Probleme. Hinterlasse einen Kommentar.

Zuständigkeiten, Bauleiter, Restfeuchtigkeit

Die urlaubsbedingte Abwesenheit unseres Bauleiters Herrn F. hat uns gezeigt, wie sinnvoll ein Bauleiter ist.  Die Subunternehmer von Danhaus hören sich den gernervten Bauherren meist geduldig an. Wenn man ihnen aber nicht ganz genau beschreiben kann, was sie mit dem Problem zu tun haben, hat es sich für sie erledigt. Das Ganze natürlich freundlich, aber das Ergebnis ist dann trotzdem unbefriedigend.

Nervigstes Beispiel dafür ist die Heizung. Da der Estrich nach Messung des Parkettlegers  eine gewisse Restfeuchtigkeit aufweist, sollte die Fußbodenheizung laufen, um das Problem aus der Welt zu schaffen. Aber da das Aufheizprogramm der Nibe bereits durchgelaufen war, dauerte es ein paar Tage bis die Anlage noch mal von vorne anfing. Nun erschien in unregelmäßigen Abständen der Fliesenleger, der die Anlage wegen der hohen Temperaturen wieder abschaltete.  Als er weg war, lief das Programm tatsächlich allein weiter.  Dann setzten die Elektriker Raumthermostate und seitdem bleibt der Vorlauf kalt. Aber wem will man das jetzt erzählen? Der Bauleiter hat Urlaub, der Heizungsbauer hat nichts geändert und der Elektriker war gar nicht an der Anlage.

Gut ist, dass wir uns nicht auf Danhaus allein verlassen haben und noch zusätzlich Kondenstrockner aufgestellt haben. Diese verrichten erfolgreich ihre Arbeit. Schön wäre es gewesen, wenn sie das in Kombination mit der Fußbodenheizung getan hätten…

11. September 2009. Probleme. Hinterlasse einen Kommentar.

Sie sind weg!

Irgendwann letzte Woche wurden uns die Halteverbotsschilder an der Straße gestohlen . Sie waren zwar schon abgelaufen, aber deshalb kann man sie doch nicht einfach mitnehmen. Letzte Hoffnung ist der Wegewart. Unsere wenigen Begegnungen mit ihm lassen es zumindest nicht unmöglich erscheinen, dass er die Schilder entfernt hat, weil die Genehmigung abgelaufen war. Aber wahrscheinlich stehen sie jetzt nur irgendwo anders, allerdings „unberechtigt“ rum.

29. August 2009. Probleme. Hinterlasse einen Kommentar.

Restfeuchtigkeit Estrich

Leider ist die Restfeuchtigkeit des Estrichs zu hoch – sagt der Parkettleger.

Es schätzt, dass es 2-3 Wochen dauern würde, bis der nötige Wert erreicht wird. Dazu muss die Fußbodenheizung noch einmal loslegen und zusätzliche Trockner wären sinnvoll.

Wir hoffen jetzt, dass die Wärmepumpe schon mit der kürzlich angeschlossenen Erdwärme arbeiten darf und wir nicht wieder täglich 40 Euro Strom verheizen müssen.

Heizzentrale

26. August 2009. Bautagebuch, Probleme. 2 Kommentare.

Mehr Dachfortschritte

Inzwischen ist eine Dachseite schon komplett gedeckt und auf der anderen etwa 1/4.

Ein VELUX-Fenster ist auch schon eingebaut. Das große auf der Galerie:DachfensterEin wenig wundern wir uns über die Farbe, denn wir sind natürlich davon ausgegangen, dass auch diese weiß sein würden, weil wir das ja grundsätzlich so gewählt haben. Während in der Gesamtkostenaufstellung beim Fensterumfang „Kunststoff weiß“ steht, steht bei den Veluxfenstern nur ein „GGL“ dahinter. Hmh. Keine wirklich passende Abkürzung für die Farbe Braun, finden wir. Und nun?   gedämmt

Neben dem Fenstereinbau wurde auch schon mit der Dämmung begonnen und die Wandelemente für Oben liegen schon bereit.

26. Juni 2009. Ausstattung, Bautagebuch, Probleme. Hinterlasse einen Kommentar.

Platte härtet aus – Risse??

Schönstes Wetter bei 30 Grad beim Gießen der Bodenplatte. Völlig unvermeidlich sind dann Trocknungsrisse – sagt der Bauleiter. Ein bißchen Wässern wäre okay, aber das sagten die Bauleute bereits und das wurde auch befolgt. 

Der Laie hat sich zudem belesen und meint jetzt zu wissen, dass solche feinen Risse in der Bodenplatte weitestgehend unproblematisch sind. Was anderes könnte es bei einem Keller sein – hatten wir schon erwähnt, dass wir froh sind, keinen Keller zu bekommen?

Der Architekt (und nicht der von Danhaus gestellte) bestätigte den Bauherrn: Alles kein Problem, die Risse entstehen zwangsläufig wenn nicht abgedeckt wurde. Sie sind nicht tief und stellen kein Problem dar.

Die Risse wurden verschlämmt und gut ist es!

Glänzender Eindruck

26. Mai 2009. Bautagebuch, Probleme. Hinterlasse einen Kommentar.

Noch mal

Leider gefiel dem Prüfer des Abwasserzweckverbandes die Verlegung der Abwasserrohre nicht. Konkret bemängelte er, dass der Knick in den Abwasserschacht nicht schon unter der Sohle beginnen dürfte. Vielmehr sollte die Leitung unter dem Haus auf 70cm-80cm Tiefe verlaufen, frostfrei unter der Sohle hervorkommen und dann im Abwasserschacht abfallen. Im Fall einer Verstopfung würde man so ein gerades Rohr ohne Knick unter dem Haus reinigen können.  Wir als Bauherren hätten jetzt auf eigene Verantwortung die vorhandene Verlegung akzeptieren können, aber weder der Bauleiter noch der Architekt von Danhaus wollten uns dazu raten. Bitter für die Fundamentbauer, die nun die Rohre fast einen Meter tiefer legen mussten. Genauso schlimm, dass mindestens ein Betonlaster bereits vor der Auffahrt stand und der Beton an diesem Tag keinen Abnehmer mehr fand. Einziger Trost für uns – wir müssen den Schuldigen für dieses Malheur nicht finden.

 

für gut befunden

Damit wir bei der nächsten Abnahme am Monatg nicht wieder ein Überraschung erleben, führten wir schon mal einen provisorischen Dichtigkeitstest durch. Ergebnis: Es scheint alles dicht zu sein.

Test

22. Mai 2009. Bautagebuch, Probleme. Hinterlasse einen Kommentar.

Nächste Seite »